Stefanie Heinzmann beim Simsen

Stefanie Heinzmann beim Simsen

Stefanie Heinzmann beim Simsen

5 Gedanken zu „Stefanie Heinzmann beim Simsen

  1. Jean-Pierre E. Reinle

    Habe Dich mit Band letzten Freitag erstmals "in concert" erlebt und Du hast mich auch "live" vollauf mit Deiner starken, stets sauber intonierten Stimme (ganz selten lediglich 'mal eine Achtel- oder Viertel-Note daneben, was bei Konzerten absolut Spitze ist - Stefanie Kloss von Silbermond könnte sich an Dir ein Beispiel nehmen...) und ingesamt sattem Sound überzeugt! Nimm deshalb auch die miese, unfundierte Kritik von Jean-Martin Büttner des Tages-Anzeigers NICHT ernst, denn er versteht weder etwas von musikalischen Kadenzen, Tremolierung, dem Quinten-Zirkel, Falsett-Gesang noch von Pentatonik, Moll und Dur; mithin ein reiner Theoretiker und obend'rein arroganter, frustrierter Komplex-Haufen. Da bestrittest Du als einzige Youngster die nachfolgende Konzert-Abfolge von Senioren-Bands wie Marillion (langweilig, wenngleich immerhin melodiöse Gitarrensoli) und der Institution QUEEN (perfekter Chor-Gesang, starke Kopfstimme-Einlagen von Adam Lambert sowie gute, wenngleich mir mit Uralt-Distortion allzu Treble-lastig grell gespielte Gitarrensoli von Bryan May), und dann wirst Du von so einem Armleuchter dafür auch noch ge-"basht": Solche Typen muss man ganz einfach dissen, no question about it!
    Weiterhin starke Konzerte, an welchen ich ab sofort bestimmt hin und wieder mit an Ort sein werde - promised! Herzlich und wirklich musikalisch, jean-pierre

    Antworten
  2. jean-pierre reinle

    Ein musikalisches WOW für Deinen vierten Tonträger, liebe Stefanie: Es befindet sich KEIN einziger Durchhänger, sondern eine Song-Perle nach der anderen d'rauf! M.E. absolut Dein bis dato stärkstes Werk! Notabene obwohl oder gerade weil Du das meiste darauf selbst komponiert, arrangiert und getextet hast. Vor Dir war die letzte Sängerin
    der Schweiz mit Power-Stimme die Berger mit demselben Vornamen, welche sich auf CD vor allem mit ihrer Band "x-act", aber auch als Pianistin hervortat (bekanntlich spielte sie die Hauptrolle in einem neueren Film von Otto und tourt seither als Komödiantin auf deutschsprachigen Bühnen). Auch Caroline Chevin ("Hey World") ist kompositorisch und vom Arrangement her toll, aber ihre Stimmgewalt gelangt nicht an Deine r'an. Du hättest deshalb ANSTELLE von Sophie Hunger anlässlich der kürzlich "live" miterlebten, letzten SwissAwards nomierte werden sollen! U.a., weil eine von ihrer reichen Diplomaten-Familie im Marketing gesponserte, vermeintliche "Singer-/Song writerin" (sie eröffnete ein "Konzert" bislang IMMER mit demselben Quint-Akkord...), welche zu Beginn ihrer "Karriere" verlauten liess "Ich MACHE mir nichts aus Musik, ich MACHE sie bloss..." (so quasi "seht her, ich hab' mein Instrument nicht wirklich erlernt und muss auch nicht üben, aber bin trotzdem erfolgreich...") ist für mich von Beginn weg abgeschrieben. Und als langjähriger Lead- & Solo-Gitarrist (u.a. "TrashCanBluesBand", "Skill", "ATOC" - "A touch of class" mit CD "Face the world"/'96, CD "jp's acoustic instrumentals"/'14 & zuletzt Skandalnudel GUNVOR) kann ich dies ja nun wirklich etwas beurteilen... "Keep on rockin' & souling"! Musikalisch, jean-pierre alias schampus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.