Archiv des Autors: stefanieheinzmann.com

Neues Album "Labyrinth" ist erschienen

Stefanie Heinzmann Labyrinth

Stefanie Heinzmann Labyrinth

Stefanie Heinzmann veröffentlicht am14. Mai 2021 ihr neues Album "Labyrinth"!

Was folgt auf die Liebe? Wenn wir uns darauf eingelassen haben, ganz frei, leicht und tief zu empfinden? Auf ihrem gefeierten Popalbum "All We Need Is Love" (2019) hat Stefanie Heinzmann uns mitgenommen auf den herausfordernden wie beglückenden Weg, andere und vor allem sich selbst zu lieben. Mehr als 50 Millionen Streams, ein starkes Radio-Airplay und der Swiss Music Award haben gezeigt, wie sehr ihre Botschaft die Menschen berührt. Diesem optimistischen Gefühl verleiht die Schweizer Popsängerin auf ihrer sechsten Platte "Labyrinth" nun noch einmal einen extra Schub. In ihren zehn neuen Songs wird die Liebe zur ultimativen Aufforderung, beherzt aktiv zu werden, loszugehen und Eigenverantwortung zu übernehmen. Eine Energie, die sich zwischen flirrendem 80er-Jahre-Pop und eingängigem Electro entlädt.

Was brauchen wir wirklich zum Leben? In "Would You Still Love Me" lässt sich Stefanie Heinzmann auf ein Gedankenexperiment ein: Wenn all der Erfolg und das Materielle wegbrechen, wenn wir Status und Social-Media-Dasein abstreifen, sind wir dann noch liebenswert? Diese kritischen Fragen werden begleitet von einem zuversichtlichen Sound, der Disco-Vibes mit einem äußerst zeitgemäßen Clubsound verquickt. Immer wieder führt uns die Sängerin auf "Labyrinth" zurück zum Wesentlichen: "Ich atme, ich laufe, ich esse, ich habe mein Herz und meine Sprache." Also: weniger Drama, mehr Drive. Nicht warten, bis die Taille dünner und das Konto dicker wird ("Best Life"). Einfach mal die Haare raspelkurz schneiden. Die inneren Mauern einreißen ("Knocking Down The Wall"). Keine Facette verstecken und die eigene Vielfalt feiern ("Colors"). "Ich wünsche allen ein Leben, in dem sie sich nicht ständig erklären müssen aufgrund ihrer Sexualität, ihrer Hautfarbe, ihres Alters oder Gewichts", sagt Stefanie Heinzmann. Überdeutlich ist auf "Labyrinth" die spannende Entwicklung zu erleben, die sie bis hierhin durchlaufen hat. Als Künstlerin und Mensch.

"So vertrackt unser Leben mitunter auch erscheinen mag, wir müssen nun einmal selbst hindurchgehen. Wir müssen uns ausprobieren, abbiegen, Kurven nehmen. Mitunter drehen wir uns auch im Kreis oder landen in einer Sackgasse", sagt Stefanie Heinzmann zu dem Albumtitel "Labyrinth". Die Einstellung zu diesem Irrgarten allerdings macht den Unterschied. Ob wir im Festgefahrenen verharren oder weiterlaufen in dem Vertrauen, dass ein Ausweg existiert. "Das Tolle ist doch: Aus einem Labyrinth finden wir in der Regel wieder hinaus. Letztlich ist es ein Spiel." Diese Leichtigkeit und Abenteuerlust prägen das gesamte Album. Obwohl und gerade weil es unter den besonderen Bedingungen des Jahres 2020 entstanden ist.

Vor fünf Jahren hatte Stefanie Heinzmann sich noch selbst eine Auszeit genommen. Alles musste damals sacken. Der Karriereblitzstart bei Stefan Raabs Castingshow. Vier erfolgreiche Alben. TV-Auftritte. Auszeichnungen. Immer im Takt der Termine. "Durch Corona habe ich nun ungeplant einen großen Freiraum erhalten", erzählt die Sängerin. "Vielleicht springt ja eine Single dabei heraus." Mit diesem Gedanken reiste sie vom Wallis nach Hamburg, um mit Produzent Steffen Graef zu arbeiten. "Jeden Morgen bin ich ins Studio gegangen und habe geschaut, auf welche Stile und Themen ich Lust habe", sagt sie und strahlt in Erinnerung an diese künstlerische Freiheit. Was sie allerdings vermisst ist ihr Team, ihre Band, das Live-Gefühl. Mehr als 500 Shows hat sie bisher gespielt. "Ich habe gemerkt, dass ich ohne Festivals und Leute um mich herum erst recht einen Sound brauche, der nach vorne geht, der aufbauend ist und zu dem ich tanzen kann." Der lässige Stilmix, der so entstand, wird verstärkt durch Lyrics voller Empathie und Empowerment. Und durch Stefanies Stimme, die unsere Seele sanft auffängt und kraftvoll leuchten lässt.

Mit Anfang 30 sucht Stefanie Heinzmann sich umso entschiedener positive Kontexte, in die sie sich mit ihrer charismatischen Persönlichkeit einbringen kann – etwa bei ihrem Engagement für UNICEF Schweiz und die Deutsche Kinderhospiz Stiftung. Sie liebt es, sich über Musik mit anderen zu verbinden. Das zeigen zahlreiche Kooperationen, etwa mit Joss Stone, Lionel Ritchie, Udo Lindenberg, Tower of Power, dem DJ Alle Farben und Tonbandgerät. Mit ihrer unverstellten Art ist sie gerne gesehen als Coach und Jurorin in TV-Shows wie "The Voice Of Switzerland", "Popstars", "KIKA – Dein Song", "The Masked Singer", dem "Free Eurovision Song Contest" und bald auch bei "Stadt Land Talent" im SRF TV. 2021 wird sie zudem neben Stars wie Johannes Oerding und Nura bei der achten Staffel von "Sing meinen Song – das Tauschkonzert" ihr popkulturelles Gespür und ihre Qualitäten als Performerin präsentieren. "Ich freue mich riesig darauf, aufzutreten. Und wenn ich dann wieder live vor Publikum singen kann, werde ich explodieren vor Glück."

Stefanie wird Markenbotschafterin für "beleaf"

Stefanie Heinzmann

Stefanie Heinzmann

Die Schweizer Musikerin Stefanie Heinzmann unterstützt neu als Markenbotschafterin Emmis Vegan-Marke beleaf. Die 31-jährige Schweizer Pop- und Soulinterpretin passt mit ihrem bewussten Lebensstil perfekt zu beleaf.

Im März 2020 hatte Emmi die pflanzenbasierte Marke beleaf als Schweizer Antwort auf die steigende Nachfrage nach veganen Lebensmitteln lanciert. Die Schweizer Herstellung ist – neben dem kompromisslosen Geschmack – ein wichtiges Argument, das für beleaf spricht. Swissness war deshalb auch ein wichtiges Kriterium bei der Wahl eines passenden Markenbotschafters.

Nicht nur in diesem Sinne ist Stefanie Heinzmann ein absoluter Glücksfall. Die 31-jährige Schweizer Pop- und Soulinterpretin passt mit ihrem bewussten Lebensstil und ihrer Bekenntnis zu einer flexitarischen Ernährung ideal zu beleaf. Auch Stefanie Heinzmann freut sich über diese Partnerschaft: "Die Menschen leben immer bewusster. Gerne helfe ich, dieses Bewusstsein auch bei der Ernährung zu unterstützen. Die Produkte von beleaf treffen zudem auch genau meinen Geschmack. Sie sind für mich nicht blosse "Ersatzprodukte", sondern schmecken einfach toll."

Die Musikerin wird die Marke beleaf und deren Produkte ab Frühling 2021 in einer umfassenden Kampagne repräsentieren. Erstmals bei der Einführung der neuen Produkte im Schweizer Detailhandel, bei denen der Fokus auf die Schweizer Herkunft verstärkt thematisiert wird.

Stefanie bei "Sing meinen Song" 2021

Stefanie Heinzmann bei Sing meinen Song 2021

Stefanie Heinzmann bei Sing meinen Song 2021

Es wird wieder getauscht: 2021 geht die achte Staffel von «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» über die Bühne. Und dies mal sind zwei Schweizer Stars mit dabei, wie der TV-Sender VOX nun verrät.

Stefanie Heinzmann (31) kennt bereits die Schweizer Version des Formats. Immer wieder brachte sie ihre Kollegen zum Staunen und sorgte mit ihren gefühlvollen Einlagen für das ein oder andere Tränchen. Nun wird sie auch unseren Nachbarn zeigen, was sie draufhat. Mit ihr dabei ist auch der grösste Eurodance-Star der Schweiz: DJ Bobo (52).

An musikalischer Vielfältigkeit fehlt es in der achten Staffel nicht. Von Pop über Eurodance bis hin zu Deutsch-Rap und Reggae ist alles dabei. Nebst den beiden Schweizer sorgen Mighty-Oaks-Frontmann Ian Hooper (27), Singer-Songwriter Joris (30), Rapperin Nura (31) und Reggae-Star Gentleman (45) für Stimmung.

Eingeladen wurden sie von Gastgeber Johannes Oerding (38). Er übernimmt diese Rolle von Michael Patrick Kelly (42) – und kann es kaum erwarten. «Ich bin mega aufgeregt, denn die Leute, die wir dieses Jahr dabei haben, sind grossartige Künstler, dass sind ganz bunte Musikstile, die wir da auf der Couch haben und spannende Geschichten», schwärmt Oerding.

Wegen der aktuellen Lage wird die TV-Show zum ersten Mal nicht im Ausland gedreht. «Die Dreharbeiten zur 8. Staffel von ‹Sing meinen Song – Das Tauschkonzert› finden aufgrund der anhaltenden Corona-Situation Anfang nächsten Jahres voraussichtlich erstmals in Deutschland statt», heisst es in der Pressemitteilung.

Stefanie Heinzmann wirbt für Revox

Stefanie Heinzmann macht Werbung für Revox

Stefanie Heinzmann macht Werbung für Revox

Künftig wirbt die Pop-Sängerin für Revox, einen Hersteller für private Audiosysteme aus der Schweiz.

Das Traditionsunternehmen Revox hat ein neues Mitglied in seine Markenbotschafter-Familie aufgenommen: Stefanie Heinzmann tritt nun auch als Markenbotschafterin für den Hersteller von Audiogeräten auf. Diese Geräte für den privaten Gebrauch wie etwa Lautsprecher und Audiosysteme verfügen über eine Studio-Sound-Quality und sollen die Aufnahmen aus dem Studio in den eigenen vier Wänden so originalgetreu wie möglich wiedergeben.

Stefanie Heinzmann ist jedenfalls von den Produkten der vor über 70 Jahren gegründeten Marke überzeugt: "Zeigt man Menschen, die schlechten Sound gewohnt sind, richtig guten Sound, werden sie sofort einen Unterschied merken." Ihren Durchbruch hatte die gebürtige Schweizerin im Rahmen der von TV-Entertainer Stefan Raab entwickelten Castingshow "SSDSDSSWEMUGABRTLAD". Die Abkürzung steht für "Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf!". Sie gewann einen Plattenvertrag und startete so ihre internationale Karriere als Gesangstalent – mit großem Erfolg.

Im Laufe der Jahre lernte Heinzmann viel über Musik und die Klangwiedergabe, dabei ist ihr die Musikqualität besonders wichtig – ein Aspekt, der gut zu Revox Firmen-Philosophie passt. Neben den Musikern Baschi, Marius Bear und Sensu ist Heinzmann nun das vierte prominente Mitglied der Revox Family. Als Markenbotschafterin wird sie natürlich die Lautsprecher des Herstellers selbst bei sich zu Hause und unterwegs einsetzen.

Neue Castingshow von Stefan Raab: "Fame Maker"

Stefan Raab - Fame Maker

Stefan Raab - Fame Maker

Bei der Erfolgsshow "The Voice" geht es um den Gesang. Deshalb darf die Jury die Kandidaten nicht sehen und bloss ihre Stimmen hören. Stefan Raabs (53) neue Sendung funktioniert ähnlich – und doch komplett anders: Die Nachwuchstalente performen unter einer schalldichten Glaskuppel. Denn es geht um die Performance.

"Fame Maker" heisst das neue Castingformat. Und der Titel passt wie die Faust aufs Auge: Immer wieder hat Raab in der Vergangenheit Talente gross gemacht. Unter anderen die Walliserin Stefanie Heinzmann (31) in seiner Show "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" im Jahr 2008.

2015 hängte der Entertainer seine TV-Karriere offiziell an den Nagel. Doch er kehrte schon mehrfach mit neuen Fernsehkisten zurück – wenn auch immer im Hintergrund und nicht mehr als Moderator. Zuletzt produzierte Raab mit "Free ESC" eine Ersatzveranstaltung für den Eurovision Song Contest, der wegen der Cornavirus-Pandemie ins Wasser fiel.

"Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf", sagt Raab nun über seine neue Show zu Bild.de. "Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut. Also, bewerbt euch!"

Das Format soll im Sommer starten und läuft (genau wie "The Voice of Germany") auf Prosieben. Ebenfalls schon fest steht, dass Comedy-Stars in der Jury Platz nehmen: Neben Luke Mockridge (31) die Kabarettistin Carolin Kebekus (40) sowie Tedros Teclebrhan (36) alias "Teddy Comedy".

Die Jury wird vor eine Mammutaufgabe gestellt. Denn was, wenn die gewählten Kandidaten trotz toller Performances unter der Glaskuppel gar nicht singen können? Dann muss das jeweilige Jurymitglied sein "Talent" zu Bestleistungen anspornen – auch gesanglich.

Ganz neu scheint Raabs "Fame Maker" indes nicht zu sein: Auf Facebook gibts von Comedian und SWR-Moderator Pierre M. Krause (43) einen älteren Clip mit dem Titel "The Voice – nur andersrum". Darin sollen er und Reamonn-Sänger Rea Garvey (47) am Aussehen ihrer Kandidaten erkennen, ob sie singen können.

Krause nimmts gelassen: "Wie schön, dass meine Idee von damals zur Show bei Prosieben taugt. Ich wünsche viel Erfolg!", schreibt er.