Archiv der Kategorie: Fernsehen

Stefanie bei "Sing meinen Song" 2021

Stefanie Heinzmann bei Sing meinen Song 2021

Stefanie Heinzmann bei Sing meinen Song 2021

Es wird wieder getauscht: 2021 geht die achte Staffel von «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» über die Bühne. Und dies mal sind zwei Schweizer Stars mit dabei, wie der TV-Sender VOX nun verrät.

Stefanie Heinzmann (31) kennt bereits die Schweizer Version des Formats. Immer wieder brachte sie ihre Kollegen zum Staunen und sorgte mit ihren gefühlvollen Einlagen für das ein oder andere Tränchen. Nun wird sie auch unseren Nachbarn zeigen, was sie draufhat. Mit ihr dabei ist auch der grösste Eurodance-Star der Schweiz: DJ Bobo (52).

An musikalischer Vielfältigkeit fehlt es in der achten Staffel nicht. Von Pop über Eurodance bis hin zu Deutsch-Rap und Reggae ist alles dabei. Nebst den beiden Schweizer sorgen Mighty-Oaks-Frontmann Ian Hooper (27), Singer-Songwriter Joris (30), Rapperin Nura (31) und Reggae-Star Gentleman (45) für Stimmung.

Eingeladen wurden sie von Gastgeber Johannes Oerding (38). Er übernimmt diese Rolle von Michael Patrick Kelly (42) – und kann es kaum erwarten. «Ich bin mega aufgeregt, denn die Leute, die wir dieses Jahr dabei haben, sind grossartige Künstler, dass sind ganz bunte Musikstile, die wir da auf der Couch haben und spannende Geschichten», schwärmt Oerding.

Wegen der aktuellen Lage wird die TV-Show zum ersten Mal nicht im Ausland gedreht. «Die Dreharbeiten zur 8. Staffel von ‹Sing meinen Song – Das Tauschkonzert› finden aufgrund der anhaltenden Corona-Situation Anfang nächsten Jahres voraussichtlich erstmals in Deutschland statt», heisst es in der Pressemitteilung.

Neue Castingshow von Stefan Raab: "Fame Maker"

Stefan Raab - Fame Maker

Stefan Raab - Fame Maker

Bei der Erfolgsshow "The Voice" geht es um den Gesang. Deshalb darf die Jury die Kandidaten nicht sehen und bloss ihre Stimmen hören. Stefan Raabs (53) neue Sendung funktioniert ähnlich – und doch komplett anders: Die Nachwuchstalente performen unter einer schalldichten Glaskuppel. Denn es geht um die Performance.

"Fame Maker" heisst das neue Castingformat. Und der Titel passt wie die Faust aufs Auge: Immer wieder hat Raab in der Vergangenheit Talente gross gemacht. Unter anderen die Walliserin Stefanie Heinzmann (31) in seiner Show "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" im Jahr 2008.

2015 hängte der Entertainer seine TV-Karriere offiziell an den Nagel. Doch er kehrte schon mehrfach mit neuen Fernsehkisten zurück – wenn auch immer im Hintergrund und nicht mehr als Moderator. Zuletzt produzierte Raab mit "Free ESC" eine Ersatzveranstaltung für den Eurovision Song Contest, der wegen der Cornavirus-Pandemie ins Wasser fiel.

"Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf", sagt Raab nun über seine neue Show zu Bild.de. "Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut. Also, bewerbt euch!"

Das Format soll im Sommer starten und läuft (genau wie "The Voice of Germany") auf Prosieben. Ebenfalls schon fest steht, dass Comedy-Stars in der Jury Platz nehmen: Neben Luke Mockridge (31) die Kabarettistin Carolin Kebekus (40) sowie Tedros Teclebrhan (36) alias "Teddy Comedy".

Die Jury wird vor eine Mammutaufgabe gestellt. Denn was, wenn die gewählten Kandidaten trotz toller Performances unter der Glaskuppel gar nicht singen können? Dann muss das jeweilige Jurymitglied sein "Talent" zu Bestleistungen anspornen – auch gesanglich.

Ganz neu scheint Raabs "Fame Maker" indes nicht zu sein: Auf Facebook gibts von Comedian und SWR-Moderator Pierre M. Krause (43) einen älteren Clip mit dem Titel "The Voice – nur andersrum". Darin sollen er und Reamonn-Sänger Rea Garvey (47) am Aussehen ihrer Kandidaten erkennen, ob sie singen können.

Krause nimmts gelassen: "Wie schön, dass meine Idee von damals zur Show bei Prosieben taugt. Ich wünsche viel Erfolg!", schreibt er.

Sing meinen Song 2020: Folge 1 mit Stefanie

Stefanie Heinzmann - Sing meinen Song 2020

Stefanie Heinzmann - Sing meinen Song 2020

In der ersten Episode von "Sing meinen Song 2020 – Das Schweizer Tauschkonzert" steht die Walliserin Stefanie Heinzmann im Mittelpunkt. Sie gewann 2008 die Castingshow von Stefan Raab und wurde über Nacht zum Popstar. Seither hat sie mit vielen internationalen Stars zusammengearbeitet und fünf Studioalben veröffentlicht.

In "Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert" werden Stefanies Musikkollegen Loco Escrito, Francine Jordi, Ritschi, Marc Storace, Steff la Cheffe und der Gastgeber Seven ihre grössten Hits neu interpretieren. Die sieben Musiker zeigen sich sehr persönlich und die Magie von Stefanies Musik löst viele Emotionen aus, bei denen kaum ein Auge trocken bleibt!

Die Sendung läuft auf TV24 am 21. Februar 2020 um 20:15.

Stefanie bei "Leider Laut"

Marti Fischer und Bürger Lars Dietrich bei KIKAs "Leider Laut"

Marti Fischer und Bürger Lars Dietrich bei KIKAs "Leider Laut"

Nach drei Staffeln Sketch-Comedy "Leider lustig" widmet sich YouTube-Star Marti Fischer bei KiKA nun kreativ der Musik: Seit Mittwoch, 12. Juni 2019, laufen in Köln die Dreharbeiten für zehn Folgen "Leider laut". Die neue Comedy-Show wird von Marti Fischer und Bürger Lars Dietrich gemeinsam präsentiert. Regie führen Marcel Behnke, Joseph Bolz und Joachim Schlüter. Die Bücher stammen von Mariella Tripke, Martin Brindöpke, Roland Slawik, Lutz Birkner und Joseph Bolz.

In jeder Sendung wird ein prominenter Gast von Marti und Lars in einem Tonstudio empfangen. Mit dabei sind LEA, Sasha, Rezo, Lukas Rieger, Alexander Klaws, Leslie Clio, Stefanie Heinzmann, Phil Laude und die Band Deine Freunde. Gemeinsam erfinden sie geräuschvolle Spiele rund um aktuelle Hits, Trends, Tanzstile oder Musiklegenden. Sie reden über Lieblingssongs, improvisieren und sind dabei vor allem eins: "Leider laut". Höhepunkt jeder Folge ist eine gemeinsame Musik-Session, in der sie aktuelle Hits der jeweiligen Künstler neu und außergewöhnlich arrangieren. Drei Sketche sind zudem Bestandteil der Show. Marti parodiert in jeder Folge berühmte Musiker, Lars mimt einen verrückten Tanzlehrer, und die Schauspielerinnen Lena Kupke und Alexandra Schiller spielen eine Girl-Band auf dem Weg zum (Miss-)Erfolg.

"Leider laut" ist eine Produktion von Warner Bros. ITVP, Köln (Produzent: René Jamm). Die Redaktion im ZDF hat Corinna Miagtchenkov. Gedreht wird bis Ende Juli 2019, die Ausstrahlung ist für Herbst 2019 bei KiKA geplant.

"Stefan Raab Live" mit Stefanie Heinzmann

Stefan Raab Live

Stefan Raab Live

Er ist wieder da! Knapp drei Jahre nach seinem Abschied in die TV-Rente kam es jetzt tatsächlich zum großen Comeback von Stefan Raab, und zwar nicht etwa hinter den Kulissen, sondern live und höchstpersönlich. Eines der Highlights seiner ersten Live-Show in Köln: die überraschende Verkündung, dass Stefan Raab Instagram nutzt – ab sofort.

Es ist tatsächlich kein Scherz: Stefan Raab hat ernst gemacht und ist in die Öffentichkeit zurückgekehrt. Wie bitte? Im vergangenen Jahr noch hatte der TV total-Macher in Bezug auf eine von ihm neu erfundene Show erklärt: "Ich bleibe meinem Entschluss treu. Das ist also nicht das TV-Comeback des Jahres, sondern Das Ding des Jahres." Und jetzt das!

Können wir uns nicht einmal mehr auf die Worte des "Raabinators" verlassen? Doch, können wir, denn Raab kehrte nicht vor die Fernsehkamera zurück, sondern "nur" auf die große Bühne – im Rahmen von drei Live-Shows am 17.11., 08.12. und 19.12.2018 in Köln. Circa 14.000 Zuschauer waren beim Auftaktevent in der Halle mit dabei, für alle anderen fassen wir hier die Highlights zusammen.

Der erste Unterschied im Vergleich zu früher wurde gleich zu Beginn deutlich: Stefan Raab betrat in Anzug und mit Krawatte die Bühne, der Entertainer hatte sich für sein Comeback also richtig schick gemacht. In guter, alter TV total-Manier scherzte der 52-Jährige mit dem Publikum und begrüßte eine Reihe von prominenten Gästen und ehemaligen Wegbegleitern. So gaben Stefanie Heinzmann (mit Stefan Raab am Schlagzeug) und Max Mutzke eine Ballade zum Besten, Carlin Kebekus coverte (mal wieder) Helene Fischer, Die Toten Hosen spielten Bonnie & Clyde und auch Sido und Luke Mockridge hatten ihren Anteil an einem gelungenen Abend unter Freunden.

Auch wenn die Kritik nicht in allen Medien positiv ausfiel (Spiegel Online: "Das Programm ‚Stefan Raab Live!‘ hat keine klare Struktur, keine überraschenden Aktionen, keine Wettkämpfe, keinen Ehrgeiz. Die Show will nirgendwo hin."): Für die Fans in der Halle war es in erster Linie ein schönes Wiedersehen mit dem Mann, den man seit drei Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte. Am Ende gab es sogar Standing Ovations, im Netz fiel die Resonanz gut aus.

Stefan Raab zeigte sich vor allem von seiner musikalischen Seite. Saxophon, Gitarre, Schlagzeug, Flügel: Der gebürtige Kölner ließ es bei seinem Heimspiel krachen und interagierte immer wieder mit seiner einstigen Showband The Heavytones. Zum Ende überraschte Raab mit einer eigenen Version des Udo-Jürgens-Klassikers Aber bitte mit Sahne.

Bisher hatte Stefan Raab, ähnlich wie lange Zeit Dieter Bohlen, mit den sozialen Netzwerken wenig bis gar nichts am Hut, doch das hat sich nun geändert. Während der Liveshow forderte der Entertainer seine Fans auf, bei dem Song Hier kommt die Maus Papietaschentücher herauszuholen und sich diese in die Ohren zu stecken.

"Ich stelle das dann auf meinen Instagram-Account. Moment, ich höre gerade, ich habe gar keinen Instagram-Account", witzelte er zu diesem Zeitpunkt noch – nur um kurz nach dem Ende auf die Bühne zurückzukehren und zu verkünden: Es gibt doch einen Stefan Raab Instagram-Account! 17.500 Abonnenten hat er bereits – und hier ist der erste Stefan Raab Instagram Post.

Pastewka: "Wenn einer so richtig scheiße ist, dann Stefan Raab"

Kleiner Rückblick: Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Kollegen des Entertainers zu Wort gemeldet, die das Stefan Raab Comeback mit viel Ironie auf die Schippe nahmen. So ist der 51-Jährige aus Sicht von Comedian Corolin Kebekus "voll der Otto". Udo Lindenberg bezeichnete ihn als "unteres Mittelmaß" und Oliver Welke gab zu bedenken, dass er "doch nicht mal eine Fernsehsendung" habe. Bastian Pastewka brachte es am deutlichsten auf den Punkt: "Wenn einer so richtig scheiße ist, dann Stefan Raab. Und Ex-Praktikant Elton verstand damals die Welt nicht mehr: "Och nö, ich dachte, ich wär‘ ihn los!"