Ulm: Stefanie rockt das Zelt

Stefanie Heinzmann begeistert Ulm

Stefanie Heinzmann begeistert Ulm

In der Helene-Fischer-Bastion des Schlagerlandes Deutschland gibt es einen Lichtblick und der kommt aus der Schweiz: Stefanie Heinzmann. Stimmgewaltig und authentisch singt sie sich mit völlig kitschfreien Liedern die Seele aus dem Leib und erobert mit ihrer Persönlichkeit die Herzen der Menschen – so wie bei ihrem Auftritt im Ulmer Zelt vor 1200 begeisterten Besuchern.

Das Publikumsinteresse in und um Ulm hätte noch gut und gerne ein zweites Konzert im Zelt vertragen. Kein Wunder: Heinzmann ist mal Rockröhre, mal Souldiva und kann auch eine gefühlvolle Balladensängerin sein, der man abnimmt, wenn sie ihrem Publikum im rappelvollen Zelt zwischen den Songs ihr Herz ausschüttet über die Höhen und Tiefen ihres Lebens, das auch nicht immer nur ein Traum ist. Diese offene, erfrischende und herzliche Art kommt beim Publikum an und es quittiert die menschenfreundliche Liebeserklärung an das Publikum mit berührendem Applaus.

Gleich mit dem Intro des Abends, "On Fire", zeigt Stefanie, wo es im Ulmer Zelt aber hauptsächlich lang gehen soll: Auf der rockigen, souligen Überholspur, dass man zeitweilig glaubt, glückselig eine Harley Davidson durch das Zauberland der Musik zu steuern. Dieses fetzige Stück ist aus dem vierten und letzten Album von Stefanie, an dem auch in amerikanischen und englischen Studios gefeilt wurde.

Im englischsprachigen Raum ist die 27-jährige Schweizerin keine Unbekannte mehr, seit sie mit dem englischen Top-Star Joss Stone und der Legende Lionel Richie aufgetreten und mit Tower of Power auf Tournee gegangen ist.

Die Sängerin ist auf dem Weg nach ganz oben und das, ohne sich jemals verbogen zu haben. Die Brillenträgerin steht zu ihren auffälligen Tattoos, hat einen Künstlernamen abgelehnt und betont bei jedem Konzert ihre Liebe zu den Menschen, aber auch zu ihrer Heimat in Visp im Schweizer Kanton Wallis. Dort ist Stefanie Heinzmann nicht nur mit den grünen Wiesen und grauen Bergen aufgewachsen, sondern – durch den Bruder heftig inspiriert – mit Soul, Rock und Reggae. Der entdeckte auch früh die Qualitäten ihrer Stimme. Mit der lieferte das Schwesterchen dann 2005 den "Walliser Hit des Jahres" ab. Danach ging die Post ab: Bei Stefan Raabs Casting-Wettbewerb in seiner Fernsehshow TV total setzte sie sich 2007 mit Soul- und Funkklassikern in der telefonischen Abstimmung der Zuschauer als erste Schweizerin in einer deutschen Casting-Show gegen ihre Mitwerber durch. Das war der Anfang einer bisher märchenhaften Karriere, von jedem Album zum anderen wurde die Sängerin reifer, am 21. Februar 2009 erhielt sie den Echo-Preis als beste Künstlerin in der Kategorie Rock/Pop und eine Goldene Schallplatte für ihren Hit "My Man is a Mean Man" . Wenn sie mit dem Publikum im Ulmer Zelt von den Tiefen ihres Lebens erzählt, dann ist das kein aufgesetzter Gag, sondern Wahrheit: 2009 und 2010 musste die junge Sängerin sämtliche geplanten Tourneen absagen, weil sie sich einer Stimmlippenoperation unterziehen musste.

Die Songs im Ulmer Zelt sind ein Potpourri ihrer vier Alben, bei denen das Publikum begeistert mitsummt und wippt. Das reicht von urwüchsigen Motown-Soul-Gefilden bis zum aktuell angesagten Neo-Soulpop. Was konnte man an Erinnerung mit nach Hause nehmen? Dieses Lächeln einer entspannten Sängerin, ihre mal raue, mal engelsgleiche Stimme, die flankiert wird durch eine tolle Band inklusive Background-Sängerinnen, die punktgenau den Soulfaktor ablieferten, den Stefanie Heinzmann vorgibt. Und dann diese Single "Diggin In the Dirt" von Stefanie, die im Gedächtnis noch lange wie eine Droge nachwirkt. Ohne Nebenwirkung versteht sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.